Montag, 16. Dezember 2013

Special: „Kaisers Klassik-Kunde“


Da in den nächsten Tagen die Geburtstage des großen Musikkritikers Joachim Kaiser (*18.12.1928) und des Blog-Gründers Lukas Sölkner (*16.12.1986) stattfinden, ist es an der Zeit, einen kleinen Blick in die Vergangenheit zu werfen.

Die sehr unterschiedlichen Bildungs- und Lebenswege dieser beiden Freunde der klassischen Musik kreuzten sich des Öfteren im Rahmen von „Kaisers Klassik-Kunde“, einer Kolumne der Süddeutschen Zeitung, die Joachim Kaiser von 2009-2011 mit viel Hingabe und Sensibilität betreute. Hier beantwortete Kaiser Fragen von interessierten Klassikhörern im Rahmen einer Videobotschaft. Dieses Format erlangte sehr schnell Kultstatus und auch Lukas Sölkner durfte einen bescheidenen Beitrag dazu leisten.


Eine Auswahl der vier beliebtesten und vielzitierten Kolumnen-Beiträge von „Kaisers Klassik-Kunde“ sollen hier als Hommage an Joachim Kaiser noch einmal präsentiert werden.

„Sölkners Klassik-Kunde“ wünscht Joachim Kaiser auf diesem Wege alles erdenklich Gute und dankt für die vielen interessanten Korrespondenzen auf dem weiten Feld der klassischen Musik!

a) „Beethovens Boogie-Woogie“ oder „Die letzte Klaviersonate Beethovens“




b) „Zu früh gestorben?“ oder „Schuberts Spätwerk“




c) „Sinfonie mit Spitznamen“ oder „Fremdbetitelung in der klassischen Musik“




d) „Lieben Sie Brahms?“ oder „Brahms – Genie oder Epigone?“




Keine Kommentare:

Kommentar posten