Freitag, 14. Februar 2014

„Humor in der Klassik - Teil 3 – Katzenfuge“


Wer hat schon mal eine Katze über ein Klavier laufen gesehen?


Kenner wissen, dass hierbei Klänge entstehen, die nicht zuletzt durch den Katzenbonus gut klingen können.

Ähnlich soll es dem italienischen Barock-Komponisten Domenico Scarlatti (1685-1757) gegangen sein, als seine Katze über die Klaviatur seines Cembalos gelaufen ist. Doch dieser wäre kein Meister seines Faches gewesen, hätte ihm dies nicht zu einer neuen Komposition inspiriert.

Und so schrieb er über das aufsteigende Thema (die Katze ist anscheinend vom linken zum rechten Ende der Klaviatur gelaufen) eine ganze Fuge, die heute noch als „Katzenfuge“ bezeichnet wird:




Einige Musikexperten werden jetzt einwerfen, dass dies eine Legende ist, die (wie so oft) der Komposition nach dem Tode des Komponisten angeheftet wurde.

Wie auch immer … selbst wenn es diese Katze nie gegeben hat, so ist die Geschichte zumindest gut erfunden!

Schrödingers Katze lässt grüßen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten